Alternativen
DSL - via Kabel
DSL - via Sat
DSL - via Funk
DSL - via Satspeed
DSL - via Steckdose

Aktionen
Historie AG DSL
DSL - Antrag
Verfügbarkeit/Bedarf
T-Com Kündigung

Spezial
Home
Download
Impressum
Powered by
 Update:

best view: 1024x768px
© Webdesign Deubner

Aufbau der Breitbandversorgung in der Albert-Schweitzer-Siedlung beginnt!
Gemeinde verlegt Leerrohre! - Wir verabschieden uns!

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Bürgerinnen und Bürger,

in einem Radiointerview in den letzten Tagen gegenüber Radio PSR hat der Bürgermeister, natürlich sarkastisch, erwähnt, dass wir als Gemeinde Cunewalde die einzige Gemeinde sind, die sich seit Jahren erfolgreich gegen eine Versorgung mit Breitbandtechnologie wehrt. Diesen Kampf verlieren wir nun Schritt für Schritt und begeben uns daher auf einen geordneten Rückzug. Dieser Rückzug ist aber, zumindest in Teilen, erfreulicher Natur. Mehr können und konnten wir mit unserer ehrenamtlichen Arbeit, die viele Stunden am Tage in Anspruch nahm, nicht verrichten.

Zum Stand 2. Dezember lässt sich das Erreichte wie folgt zusammenfassen:
  1. Der Gemeinderat hat für das Projekt „DSL für Cunewalde“ die erste Phase des Ausbaus des Betreiberprojektes bestätigt. Hiernach wird in den nächsten Wochen die ortsansässige Firma Radio-Brückner eine Breitbandversorgung für die Albert-Schweitzer-Siedlung aufbauen. Wohnungsgenossenschaft und Eigentümergemeinschaften stellen hierfür ihr Netz für 3 Jahre kostenlos zur Verfügung, unter der Bedingung, dass innerhalb dieser 3 Jahre die Firma Radio-Brückner auch den Standort Friedensaue in Mittelcunewalde versorgt. Die Versorgung in der Albert-Schweitzer-Siedlung erfolgt leitungsgebunden über die Gemeinschafts-antennenanlage. Im ersten Ausbauschritt wird das Signal an die Albert-Schweitzer-Siedlung per Funk herangeführt. Basierend auf der verwendeten Technologie und Zuleitungsbandbreite, ist es möglich die ganze Gemeinde Cunewalde und Ortsteile mit Breitbandinternet zu versorgen. Ob das Signal per Kabel oder Funk zum Nutzer geführt werden kann, wird dabei von den örtlichen Gegebenheiten abhängen. Natürlich kann der Ausbau nur schrittweise erfolgen und ist auch von der aktiven Nachfrage in den einzelnen Ortsteilen abhängig. Eine Erweiterung des Netzes auf Weigsdorf-Köblitz und den Weigsdorfer Berg, per W-LAN, ist bereits in Planung.


  2. Parallel hierzu hat die Gemeinde Cunewalde die Firma Telekabel Ingenieurgesellschaft (TKI) mit der Planung der Leerrohrverlegung im Ortsnetz Cunewalde beauftragt, der Geschäftsführer Herr Dr. Pohler hat das Konzept in der letzten Gemeinderatssitzung auch vorge- stellt. Hier wird die Gemeinde schrittweise die Planung und die Verlegung von Leerrohren unter Ausnutzung der Förderung des Frei- staates Sachsen (hier haben wir bereits dazu berichtet) realisieren, in einem ersten Schritt soll ein Leer-rohrsystem verlegt werden, welches die kabelgebundene Breitbanderschließung von Cunewalde erleichtert und für interessierte Unternehmen erschwinglich macht, da keine zusätzlichen Kosten für Tiefbau entstehen. Die Gemeinde stellt die Leerrohre in den ersten 5 Jahren kostenfrei zur Verfügung.


  3. Am 2. Dezember ging die offizielle Mitteilung von Vodafone ein, dass der Sendemast im Zieglertal in Betrieb ist und somit über die UMTS-Technologie entsprechende Breitbandübertragungstechnologien zur Verfügung stehen.
 
 
Natürlich werden jetzt alle Interessenten viele Detailfragen haben. Zum Beispiel:
  • Zu welchen Konditionen und technischen Rahmenbedingungen werde ich in der Albert-Schweitzer-Siedlung versorgt?
  • Umfassen die Angebote nur Internetnutzung oder auch Telefonie?
  • Wann kann ich im Kernort Cunewalde mit einer Erschließung rechnen?
  • Lohnt es sich für mich, wenn ich zum Beispiel im Ortsteil Cunewalde wohne und Mitglied der Antennengemeinschaft bin, noch zwischenzeitlich Verträge mit Funkanbietern abzuschließen?
Natürlich werden auch nicht gleich alle Fragen beantwortet werden können, da wir in die Arbeitsabläufe und den Aufbau des Versorgungsgeschäftes nicht mehr direkt eingebunden sind. Wir beabsichtigen aber, gemeinsam mit der Firma Brückner, nochmals voraussichtlich ab Ende Januar bis Anfang März DSL-Sprechstunden im Cunewalder Gemeinde- und Bürgerzentrum oder in der Albert-Schweitzer-Siedlung abzuhalten.

Zwischenzeitlich hatten wir mangels Betreiberalternativen sogar mit dem Bürgermeister ins Auge gefasst einen Verein zu gründen, der die gesamte Breitbandversorgung technisch und wirtschaftlich in die Hand nimmt. Hier bitten wir aber um Verständnis, dass wir hier wirtschaftlich, aber auch haftungsrechtlich überfordert gewesen wären. Eine Versorgung über eine kommunale GmbH (z. B. die Wärmeversorgung Weigsdorf-Köblitz GmbH oder die Cunewalder Tal Immobilien GmbH) ist aus gemeinderechtlichen Gründen nicht möglich und wäre auf Grund der schwierigen Prüfvorschriften auch sehr teuer!

Natürlich sind mit der jetzigen Lösung weiß Gott nicht alle Blütenträume gereift, aber ein Anfang geschaffen. Eine von uns angestrebte, leitungsgebundene Komplettlösung für Cunewalde ist leider aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben nicht möglich. Wir als langjährige Mitglieder der Initiativgruppe AG DSL können nunmehr zum weiteren Gelingen nichts mehr beitragen, da wir kein Versorger sind. Unsere Aufgabe war es, Bürgerschaft und Politik ständig auf die Probleme fehlender Breitbandversorgung hinzuweisen und ein Bindeglied zwischen Kommunalpolitik und Nutzern zu sein. Dieser Aufgabe haben wir uns ehrenamtlich gestellt, jetzt wünschen wir der Gemeinde ein schnelles Planen und Realisieren der Leerrohrverlegung und kein damit verbundenes Förderchaos und der Firma Brückner zufriedene Kunden.

Die Weichen für DSL in Cunewalde sind nunmehr auf das Bestmögliche gestellt, ab jetzt liegt das Gelingen der Erschließung in den Händen der handelnden Firmen und natürliche der potenziellen Kunden.

Unsere Kommunikationsplattform im Internet und den E-Mail Verteiler werden wir voraussichtlich zum 1.1.2010 schließen. Ansprechpartner für die Versorgung in der Albert-Schweitzer-Siedlung ist ausschließlich die Firma Brückner, Herr Andreas Brückner, Tel.: 27861.

Ihre Arbeitsgruppe DSL
Ihr Bürgermeister Thomas Martolock

Funkmast am Zieglertal - ist in Betrieb!

Nach Mitteilung durch Vodafone D2 vom 01.12. 2009 ist der neue Sendemast am Zieglertal am 02.12.2009 in Betrieb gegangen.

Es wird weiterhin mitgeteilt, dass mit der Inbetriebnahme die gesamte Gemeinde Cunewalde mit schnellem mobilen Internet über Vodafone versorgt werden soll. Die Mobilfunkstandorte in Cunewalde ermöglichen somit Datenraten von derzeit bis zu 3,6 Mbit/s im Download, was vergleichbar mit heutigen DSL-Anschlüssen ist. Im Upload sind hier bis zu 1,4 Mbit/s möglich. HSDPA ist noch nicht verfügbar!

Informationen zu mobilen Internet- und Festnetztarifen erhalten Sie z.B. im Kommunikationsshop Pötschke, Gewerbegebiet Pfennigfuchser, Oberlausitzer Str. 14, 02733 Cunewalde oder auf www.vodafone.de.

Darüber hinaus steht Ihnen natürlich gern für weitere Fragen die Vodafone D2 GmbH, Niederlassung Ost, Meißner Str. 79, 01445 Radebeul,
Tel.: 0351 8320227 oder 0172 7755055, Herr Sascha Hildebrandt zur Verfügung.


In eigener Sache!!

Da die Versorgung bekanntlich nicht allein vom blosen vorhandesein eines Funkkmastens abhängt, sondern bei den tatsächlich am Endkunden ankommenden Datenraten auch andere Fakten, wie Entfernung zum Masten, Auslastung des Systems zu verschiedenen Tageszeiten eine große Rolle spielen wäre es für uns natürlich wichtig zu wissen, wie sich die Zuschaltung des Systems nun in der Praxis auswirkt.

Wir möchten daher alle Nutzer bitten ihre Erfahrungen seit Inbetriebnahme am 2.12. in unserem Forum wiederzugeben. An welchen Orten in Cunewalde ist der Empfang besser geworden, wo schlechter. Wo sind höhere Datenraten festzustellen, wo nicht? Gibt es Tageszeiten, wo generell mehr Probleme auftreten oder sind seit dem 2.12. alle Probleme Vergangenheit geworden?

Unser Forum ist nach wie vor links in der Navigationsleiste zu ereichen oder ....hier


Leerrohrverlegung in den Nachtragshaushalt aufgenommen - Zwischeninformationen zum aktuellen Arbeitsstand

1. Aufbau einer eigenen Versorgungsstruktur und Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
Wie im Mai angekündigt, hat der Gemeinderat, da Hilfe von außen nicht zu erwarten war, dem Bürgermeister ermächtigt, den Aufbau einer eigenen Struktur tiefgründig zu untersuchen. Diese Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, konzentrieren sich jedoch zur Zeit auf das Modellprojekt der Versorgung des Wohngebietes Albert-Schweitzer-Siedlung, da hier die technischen Gegebenheiten vorhanden sind (Kupferkabel eines privaten Versorgungsunternehmen anliegend) und gleichzeitig die höchste Einwohnerdichte vorhanden ist. Erst wenn die Untersuchungen ergeben, dass ein Aufbau einer eigenen Versorgungsstruktur wirtschaftlich ist, können wir weitergehende Beschlüsse zum Aufbau einer flächendeckenden kommunalen Versorgung treffen - diese Untersuchungen müssen wir erst abwarten! Der Aufbau einer Versorgungsstruktur ist im ersten Schritt mit Investitionskosten von über 80 T€ verbunden, für die natürlich die Refinanzierungskalkulation feststehen muss. An dieser Stelle bedanke ich mich bei den Partnern, die uneigennützig diese Projektphase begleiten, dies sind die ENSO in Dresden und ihr Tochterunternehmen die Firma DesaNet, die Antennengemeinschaft Obercunnersdorf, die WG "Friedensaue" und natürlich die Mitglieder der AG DSL.

2. Verlegung von Leerrohren
Der Gemeinderat hat im Nachtragshaushalt am 20.8.09 der Durchführung der Investition Verlegung von Leerrohren im Rahmen der Förderrichtlinien zum Aufbau einer Leerrohrinfrastruktur zur Breitbandversorgung zugestimmt. Somit möchten wir nun die entsprechende Förderung und die ersten Leistungen noch in diesem Jahr auf den Weg bringen, d. h. das Förderverfahren und die technische Planung abschließen, im günstigsten Fall bereits erste Leerrohre verlegen. Diese Infrastruktur soll im ersten Schritt die Schwerpunkte Albert-Schweitzer-Siedlung (ASS) und Siedlungsweg mit der Kopfstation der Antennengemeinschaft Cunewalde verbinden. Richtig ist auch, dass man nur mit Leerrohren noch nicht mit Breitband telefonieren oder surfen kann! Mit der Förderung von 90 % verspricht sich der Bund, dass nach der Investition durch die Gemeinde - das Leerrohrsystem bleibt für immer im Eigentum der Gemeinde, andere Anbieter durch diese ihre Kabel verlegen.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, es vergeht kaum ein Tag, an welchem ich sowohl dienstlich als auch privat, ebenso wie die Mitstreiter der AG zum neuesten Stand befragt werden. Ich kann mehr als nachvollziehen, dass die derzeitige Situation nicht zufrieden stellend ist, am wenigsten für die Gewerbetreibenden, Selbständigen, Privatpersonen und Bürgerinnen und Bürger die für ihre berufliche Existenz auf eine Breitbandtechnologie angewiesen sind und natürlich auch für mich persönlich. Die AG DSL, Bürgermeister und Gemeinde- verwaltung unternehmen alle erdenklichen Schritte, um diesen Zustand zu beenden. Letztendlich kämpfen wir einen Kampf, der dem DFB-Pokalspiel eines Fünftligisten mit einen Champions-League-Teilnehmer gleicht. Ca. 100 Städte und Gemeinden in Deutschland Ost wie West mit Einwohnerzahlen von weniger als 100 bis zu 50.000 wie die Stadt Karsten in NRW stehen vor diesem Problem. Es gibt viele gut gemeinten Ansätze und Programme seitens Bund und Länder, z.B. Förderung von Leerrohrverlegung die erst vor kurzem neu beschlossen wurden. Sie alle führen aber zu keiner kurzfristigen Lösung, da sie erst umgesetzt und investiert werden muss. Definitiv werden wir jedoch die Leerrohrinfrastruktur entsprechend verlegen, da wir hierzu durch den hohen Fördersatz und die komplette Nutzbarkeit der Bahntrasse beste Voraussetzungen haben, auch für künftige Generationen, auch wenn die Leerrohre eines Tages nicht für DSL sondern für andere Themen benötigt würden. Inwiefern wir in der Lage sind, eine eigene Versorgungsstruktur aufzubauen, werden wir in den nächsten Wochen am Beispiel der Kalkulation in der ASS testiert bekommen. Wir werden dann kurzfristig entscheiden ob es lohnt, in dieser Richtung fortzufahren.   Ihr Bürgermeister Thomas Martolock


Projekt „DSL für Cunewalde“ - Aktueller Stand Juli 2009
Freistaat verbessert erfreulicherweise Förderbedingungen - Förderneustart in Cunewalde


Liebe Interessenten,
an dieser Stelle möchten wir Sie, wie gewohnt, über den aktuellen Stand des Projektes Breitband für Cunewalde informieren.
natürlich haben wir Verständnis, wenn die vielen Breitbandinteressenten berechtigt nach den Ergebnissen unserer Arbeit fragen - bekanntlich ist nach wie vor kein Breitband verfügbar. Wir sind jedoch, einschließlich dem Bürgermeister, mit diesem Thema ähnlich genervt wie die Interessenten auch, da sich in der Angelegenheit manchmal viel zu wenig bewegt, insbesondere überall dort, wo wir es nicht beeinflussen können.
In den vergangenen Monaten waren eine Vielzahl von Schritten zu veranlassen, die schon aus rechtlichen Gründen einige Zeit in Anspruch nahmen. Der Hauptgrund für das Stillstehen in den letzten Monaten war jedoch die positiv geänderte Förderpolitik von Bund und Freistaat. Diese stellt sich jetzt wie folgt dar:
Anders als bis zum Frühjahr diesen Jahres, wo die Gemeinde eine öffentliche Ausschreibung des gesamten Ortsnetzes mit einer Breitbandversorgung vornehmen sollte, wofür wir allein organisatorisch und insbesondere fachlich völlig überfordert sind und teure Büros einschalten müssen, schließlich ist die Gemeindeverwaltung und die Arbeitsgruppe DSL nicht die Telekom, hat man uns nunmehr eine Förderoption angeboten. Diese sieht wie folgt aus:

  • Die Gemeinden können in ihrem kommunalen Straßen- und Wegenetz selbst die kompletten Tiefbau- und Leerrohrverlegearbeiten für die Verlegung von neuen Telekommunikationskabeln durchführen. Diese Förderung der so genannten Leerrohrverlegung umfasst 90 % der Bruttobaukosten. Die Förderung wird den Gemeinden alternativ (nicht zusätzlich!) zur bisherigen Ausschreibung gewährt.
  • Es versteht sich von selbst, dass der Technische Ausschuss und der Gemeinderat nunmehr dieses geänderte Förderprogramm in den Haushalt aufnimmt. Dies bedeutet auch, dass wir uns von den bisher empfohlenen Ausschreibungen der TKI-Leistungen zurückziehen.
  • Die Förderrichtlinie selbst ist erst seit Ende Mai in Kraft - Die Förderung ist gut gemeint, bedeutet für uns aber, dass wir wieder einige Monate eingebüßt haben, da ein vorzeitiger Beginn nicht möglich ist. Andernfalls wären wir, wie im vergangenen Jahr, wieder auf Kosten sitzen geblieben.
  • In den nächsten Wochen und Monaten - soll noch der alte Gemeinderat hierzu einen Beschluss fassen, damit die Durchführung von Leerrohrverlegemaßnahmen geplant und schrittweise in Auftrag gegeben werden kann. Die Verlegung selber ist technisch vorgeschrieben. Die Trassen wurden bereits untersucht. Hierbei sollen in einem ersten Schritt Lehrrohre zwischen den Kopfstationen der Antennenanlagen am Siedlungsweg und an der Albert-Schweitzer-Siedlung immer analog der alten Bahntrasse verlegt werden, um diese perspektivisch im nächsten Jahr zu verbinden. Hier hatte die Gemeinde im Vorfeld zusammen mit der Antennengemeinschaft eine tiefgründige technische Untersuchung des gesamten Netzes der Antennengemeinschaft veranlasst und die Kosten finanziert.
Alternativ hierzu konnten wir technische Anbieter (auch ohne teure Gutachten) finden, die bereits jetzt bis zur Albert-Schweitzer-Siedlung in der Lage sind, entsprechende große Datenmengen mittels Kupferkabel zu vermitteln. Wir werden daher in den nächsten Wochen spezl nochmals die Albert-Schweitzer-Siedlung konkret auf die Wirtschaftlichkeit des Errichtens einer Breitbandversorgung untersuchen. Dies bedeutet konkret, dass wir in einem ersten Schritt, nach Möglichkeit noch in diesem Jahr, am Standort Albert-Schweitzer-Siedlung Breitband anbieten möchten, was definitiv mit relativ geringem Investitionsaufwand möglich ist, um dann schrittweise die Verbindungen in Richtung Ortslage zu bringen. Zu diesem Zweck werden wir voraussichtlich im Sommer nochmals eine detaillierte Kundenbefragung starten. Im Ergebnis dieser Kundenbefragung soll dann auch die Betreiberform (Betreibung über eine kommunale Gesellschaft, Betreibung über eine kommunale Unternehmensform oder eine andere Variante) gefunden werden. Die Voraussetzung ist natürlich auch für uns, dass die Versorgung wirtschaftlich ist. Vorausgesetzt mindestens ca. 20 % der Haushalte im Bereich der Albert-Schweitzer-Siedlung würden die angebotenen Dienste d. h. Breitband, Internet und Internettelefonie per Vertrag in Anspruch nehmen, wäre eine solche Wirtschaftlichkeit gegeben.
Darüber hinaus haben wir uns in den letzten Wochen auch mit anderen Antennengemein-schaften verständigt, die auf uns hinzugekommen sind und uns ihre Hilfe angeboten haben, da sie in ihren Versorgungsbereichen bereits Breitband, Internet und Internettelefonie anbieten. Gerade diese Zusammenarbeit ist im Interesse der Kostenminimierung, natürlich sehr interessant. Es gibt in der Oberlausitz noch mehrere Täler der Ahnungslosen, die mittlerweile erfolgreich und zu geringen Kosten über die Netze ihrer Antennengemeinschaft diese Dienste anbieten. Noch ein Hinweis an potentielle Kunden.
Natürlich können wir als ehrenamtliche Arbeitsgruppe „DSL“ keinem Interessenten Ratschläge erteilen, ob es sich lohnt zurzeit Verträge mit anderen Anbietern abzuschließen oder bereits bestehende zu verlängern. Hierzu sind ganz einfach viel zu viele Faktoren durch uns nicht beeinflussbar.
Die erheblich verbesserte Versorgung mit Funktechnologien im Cunewalder Tal - hier haben wir übrigens und insbesondere die Gemeindeverwaltung erheblichen Anteil daran, dass endlich neue Maststandorte errichtet werden - hat die Versorgungsdefizite schon erheblich reduzieren können und stellt zurzeit natürlich eine der besten und kurzfristigsten Alternative dar. Sämtliche Gutachten empfehlen uns aber, um eine flächendeckende Lösung für ganz Cunewalde zu erreichen, die leitungsgebundene Variante nach wie vor voranzutreiben. Die Aussage vom Bund, wonach das Thema Ende 2010 abgeschlossen wird, ist daher nach wie vor aktuell!

Ihre Arbeitsgruppe DSL


Weichen gestellt für den Ausbau einer flächendeckenden Breitbandversorgung in Cunewalde

Seit nunmehr fast 3 Jahren sind unser Bürgermeister Thomas Martolock und engagierte Bürger in Cunewalde mit dem Problem "DSL für Cunewalde" beschäftigt. In unzähligen Stunden Recherchen, Aktionen und Arbeitsgruppensitzungen wurde nach einer Problemlösung gesucht, die sich von teuren Billigversionen abhebt, die zukunftssicher ist und eine flächendeckende Versorgung, zu moderaten Preisen garantiert. Unser Ziel war es weiterhin, eine Problemlösung mit Hilfe des Förderprogramms des SMUL zu erreichen und auch das Konjunkturprogramm des Bundes im Rahmen der Wirtschaftskrise mit einzubeziehen.
Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem wir sagen können, es zeichnet sich eine Lösung ab, die ganz unseren Zielen entspricht. Wer aber auf Hilfe von außen hofft, der liegt falsch. Es hat sich gezeigt, dass Förderprogramme schlichtweg undurchführbar sind und das Konjunkturpaket gut gemeint ist und den Grundsatz regelt, aber im Detail keinem Dorf zu schnellen Breitbandanschlüssen verhilft!

Fazit: Was wir nicht selber tun wird niemals getan! Wir können Ihnen deshalb zum jetzigen Zeitpunkt folgendes mitteilen:
In der Gemeinde Cunewalde wird im Rahmen einer eigenen Struktureinheit in Zusammenarbeit mit der Antennengemeinschaft der Breitbandausbau selbst durchgeführt. In welchem Gesellschafts- oder Betreibermodell und mit welchem Kooperationspartner (Antennengemeinschaft, Verein, GmbH) wird in den nächsten Wochen im Rahmen des Aufbaus eines Unternehmerkonzeptes einschließlich Bussinesplan etc. untersucht.

Dazu ist in der 1. Ausbaustufe angedacht mit Unterstützung der Antennengemeinschaft, der Wohnungsverwaltung "Friedens Aue", Fachfirmen für Projektberatung, die Erstellung eines Bussinesplanes und den technischen Ausbau sowie einem Dienstleister, der für die Zulieferung des notwendigen Signals zuständig ist, das Kabelnetz der Antennengemeinschaft so auszubauen, dass eine zukunftssichere Übertragung von allen 3 Medien - Telefon, Fernsehen und DSL (Triple-Play) möglich ist. Dies alles wird über eine Glasfaseranbindung (LWL) geschehen, was eine Übertragung sehr hoher Datenraten ermöglicht.

In der 2. Ausbaustufe ist dann vorgesehen, bisher nicht an das Antennennetz angeschlossene Ortsteile anzuschließen bzw. eine Versorgung über Funktechnologien einzurichten.

Auch wenn sicher noch einige Wochen vergehen werden, ehe der erste "Spatenstich" erfolgen kann, verlieren Sie bitte nicht die Geduld. Wir haben lange gewartet, aber nun steht die Lösung bevor. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 22. April unserer Lösung zugestimmt und wir werden jetzt mit Eifer an die Umsetzung gehen, damit wir unser Versprechen einhalten können - 2009 ist das letzte Jahr ohne DSL in Cunewalde.

AG DSL für Cunewalde

Aktuelle Infos der Arbeitsgruppe "DSL für Cunewalde" 25. März 2009:

Wieder Angebote für schnelle Internetzugänge in Cunewalde

In den letzten Tagen sind wieder vermehrt Werbeflyer für schnelle Internetzugänge in Cunewalde aufgetaucht! Diese Angebote sind keinesfalls durch die Gemeindeverwaltung autorisierte bzw. durch die AG DSL geprüfte Angebote sondern reine Privatwerbeaktionen. Ein Zusammenhang mit dem Konjunkturpaket der Bundesregierung besteht ebenfalls nicht.

Es handelt sich dabei um Mobilfunk-Internetverträge (HSDPA/UMTS/GPRS) mit hohen Kosten für reines Internet (ohne Telefon) und meist langen Laufzeiten (24 Monate)! Der Vertragsabschluss erfolgt auf eigene Gefahr! Über die Vor- und Nachteile von Mobilfunk-Datentarifen haben wir ja auf der Webseite dsl.cunewalde.de des Öfteren berichtet und in unserem Forum sind aussagefähige Beiträge nachzulesen.

Fakt ist, dass diese Anschlüsse nicht in allen Bereichen des Ortes und nicht überall mit hohen Geschwindigkeiten verfügbar sind. Außerdem sind die angebotenen Flatrates keine echte Flat, sondern so genannte FairFlats. Das bedeutet: man kann zwar unbegrenzt surfen, aber ab einem Datenvolumen von 5 GB wird die Geschwindigkeit auf GPRS Geschwindigkeit (vergleichbar mit analog Modem!) gedrosselt! 5 GB sind z. Bsp. 3 Kinofilme downloaden oder 2,5 Tage Radio hören.

Laut Fachpresse und Expertenaussagen ist diese Art von schnellem Internet keine echte DSL Alternative! Zu beachten ist noch, dass ein Funkmast eine Reichweite (laut Betreiberaussagen!) von 1 km hat. Weiter entfernt wohnende Nutzer müssen mit Ausfällen und Zugangsproblemen rechnen, wenn die Auslastung steigt - also je mehr Kunden angeschlossen werden - genügend Negativbeispiele dafür gibt es auch in Cunewalde.

Wer dennoch Interesse an einem solchen Anschluss hat, der sollte keine Vertragsabschlüsse bei Haustürgeschäften oder auf Werbeflyer hin machen, sondern wir raten zu einer fachgerechten Vorort-Beratung durch ortsansässige Firmen.

Ihre Bürgermeister Thomas Martolock für die Arbeitsgruppe "DSL für Cunewalde"

Arbeitsgruppe "DSL für Cunewalde" informiert: Stand März 2009

Liebe Mitstreiter, an dieser Stelle heute ein paar kurze Zwischeninformationen.

Bekanntermaßen hat die Gemeinde die Ausschreibung der Versorgung mit Breitband noch nicht veranlasst, da mit dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung zusätzliche Unterstützungen zur Lösung des Problems in Aussicht gestellt werden.

Seit Ende Februar liegt nunmehr die Breitbandstrategie der Bundesregierung vor. Interessierte können dieses umfangreiche Werk unter der Homepage der Bundesregierung www.BMWI.de (Bundeswirtschaftsministerium) oder der Rubrik www.zukunft-breitband.de downloaden (es ist zwar relativ lang, aber von der Datenmenge auch für nicht DSL-Fähige schlank gehalten).

Wir selbst werden uns in den nächsten Tagen zusammen mit dem Bürgermeister und ggf. auch dem Landratsamt und dem Land auf die weitere Verfahrensweise verständigen. Der Bund kündigt in seiner Breitbandstrategie an, dass er den Aufbau der Breitbandnetze mit bis zu 90 % in den nächsten beiden Jahren fördern wird (bisher 60 %). Dies liest sich erst einmal gut! Dann könnte nämlich die Gemeinde statt der bisher geplanten ca. 60.000 €, ca. 200.000 € in die Hand nehmen.

In den nächsten Tagen wird zudem im Auftrag der Gemeinde und in Abstimmung der Antennengemeinschaft das Netz der Antennengemeinschaft im Detail technisch untersucht. Es steht fest, dass es weitestgehend nutzbar ist. Die jetzige Untersuchung soll die detaillierten Kosten für die Ertüchtigung des Netzes ermitteln. Die Gemeinde hat damit die Firma TKI Chemnitz beauftragt. Ansprechpartner vor Ort ist hier Herr René Kreyßig, welcher sich, für den Fall, dass er Ihre Grundstücke betreten muss, entsprechend ausweisen wird.

Bitte fallen Sie weiterhin nicht auf Haustürgeschäfte herein, wie sie leider in den letzten Wochen wieder vermehrt zu verzeichnen waren.

Wir halten Sie, wie immer, auf unserer Homepage und in der CBZ auf dem Laufenden.

Ihre Arbeitsgruppe "DSL für Cunewalde"

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie gewohnt an dieser Stelle der aktuellen Stand vom Januar 2009.
In den letzten Tagen des vergangenen Jahres und in den ersten Wochen des Januars waren wir äußerst fleißig (auch wenn sich das noch nicht in einem Breitbandanschluss ausdrücken lässt). Wir gehen nämlich nunmehr berechtigt davon aus, dass sich das Thema fehlende Breitbandversorgung in Gesamtdeutschland definitiv bis 31. 12. 2010 erledigt hat.
Warum? Das Anfang Januar 2009 verabschiedete so genannte Konjunkturprogramm II des Bundes - offiziell genannt: "Pakt für Beschäftigung und Stabilität in Deutschland zur Sicherung der Arbeitsplätze, Stärkung der Wachstumskräfte und Modernisierung des Landes" definiert von insgesamt 14 Beschlüssen im Gesamtinvestitionsprogramm unter Punkt 6 - Die Breitband-strategie der Bundesregierung.
Nachfolgend dürfen wir Ihnen den Wortlaut des Beschlusses darlegen:
"Die Bundesregierung wird den Breitbandausbau in Deutschland massiv vorantreiben, kurzfristig Versorgunglücken in der Fläche schließen und den Aufbau von leitungsgebundenen und funkgestützten Hochleistungsnetzen forcieren.
Konkret:
- Bis spätestens Ende 2010 sollen die bislang nicht versorgten Gebiete mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen abgedeckt sein,
- bis spätestens 2014 75 % und bis 2018 sollen alle Haushalte Deutschlands dann mit Übertragungsraten über 50 MB/s ausgestattet sein."

Bis Mitte Februar wird die Bundesregierung eine umfassende Breitbandstrategie vorlegen. Schwerpunkte sind dabei Maßnahmen zur Senkung von Investitionskosten, Förderaspekte und eine investitions- und wachstumsorientierte Regulierung. Auch über die Frage schnellgreifender finanzieller Fördermaßnahmen wird die Bundesregierung im Rahmen dieser Strategie entscheiden.
Wir werden also alles daran setzen, im Rahmen dieses Programms den flächendeckenden Ausbau mit Breitband in Cunewalde voranzubringen und abzuschließen. Die Chancen hierfür stehen sehr gut. Das Thema Cunewalde hat auf Grund unserer großen Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung, bei welchen wir uns nochmals bei allen Bürgerinnen und Bürgern recht herzlich bedanken, in diesen Verhandlungen eine große Rolle gespielt. Dies hat dem Bürgermeister Frau Bundestagsabgeordnete Maria Michalk nochmals bestätigt. Übrigens dies ist kein Schlagwort im reinen Wahlkampf sondern fraktionsübergreifendes Thema über alle Parteien. Es muss also keiner Sorge haben, dass nach dem Superwahljahr 2009 das Thema beerdigt wird.
Bitte haben Sie daher Verständnis, dass wir daher, nicht wie angekündigt, Anfang Januar bereits die Versorgung von Cunewalde als öffentliche Leistung ausgeschrieben haben, sondern noch warten, bis die zusätzlichen Finanzhilfen konkret feststehen. Gekoppelt mit den Aussagen der konkurrierenden Anbieter zur Telekom Ende letzten Jahres wird sich also hier entscheidendes bewegen. Selbstverständlich arbeiten wir jedoch nach wie vor parallel. Aufgrund unserer guten Zusammenarbeit und des sehr freundlichen Entgegenkommens der Antennengemeinschaft Cunewalde haben wir die ersten grundsätzlichen technischen Untersuchungen zur Nutzbarmachung des Kabelnetzes der Antennengemeinschaft für die Breitbandversorgung abgeschlossen. Zwar könnten hier leider nicht alle Haushalte erreicht werden (Versorgungsgrad 70 %), jedoch ist auch diese Variante besser als keine Lösung.

Fazit: Das Netz ist nutzbar. Kurzfristig hat daher die Gemeinde an dieser Stelle nochmals ein Fachgutachten in Auftrag gegeben, welches die Verwendungsfähigkeit und die Investitionskosten für die Nutzung dieses Netzes genau testiert.
Es kann durchaus sein, dass die von uns beauftragte Firma Telekabel Ingenieurgesellschaft mbH Chemnitz, hier vertreten durch den Projektingenieur Herrn Dipl.-Ing. Rene Kreyßig auch einzelne Antennenanschlussnehmer direkt befragt, weil es durchaus Rückfragen bis zum letzten Hausanschluss geben kann. Vorrang hat aber nach wie vor die flächendeckende Variante (s. o.).

Das Thema fehlender Breitbandversorgung findet zudem nunmehr auch in Kreistagsdebatten statt, da es von kleinen Populisten aufgegriffen wird, die natürlich Cunewalde noch nie gesehen haben. Zudem hat der Bürgermeister in den vergangenen 2 Wochen umfangreiche Spitzengespräche geführt u. a. mit dem Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetages in Dresden, mit dem Ziel mit dem Sächsischen Umweltministerium eine Vereinfachung der Förderung zu erreichen. Es versteht sich natürlich auch von selbst, dass wir uns nochmals direkt an den Kanzleramtsminister im Bundeskanzleramt Herrn Dr. de Maizière schriftlich gewandt haben, der in seinem Ministerium das komplette Konjunkturpaket schürt und somit auch die Breitbandstrategie mit in seinem Hause bearbeiten wird. Cunewalde dürfte ihn hierbei noch in bester Erinnerung sein. Der Kontakt wird zudem auch über die Bundestagsabgeordneten Frau Michalk (CDU) und Frau Behm (Bündnis 90 Die Grünen) die auch unseren Mitstreitern bekannt sind, gehalten. Nicht nur am Rande bemerkt soll zudem auch, dass die Baugenehmigung für den Vodafonefunkmast am Standort der ehemaligen Deponie Zieglertal nun eingegangen ist. Zurzeit laufen durch Vodafone noch die technischen Abstimmungen (Kabelheranführung etc.). Mit dem Bau soll noch im ersten Halbjahr begonnen werden. Da sich auch der zweite Funkmaststandort von O2 auf dem Matschenberg im Genehmigungsverfahren befindet, können wir sicher sein, dass sich auch im Bereich Funkversorgung und insbesondere UMTS bis Ende diesen Jahres viele weiße Flächen auf der Cunewalder Landkarte erledigt werden haben.

Noch eine Schlussanmerkung: Nach wie vor sind alle Mitstreiter der AG DSL einschließlich des Bürgermeisters in dieser Angelegenheit komplett ehrenamtlich tätig. Natürlich sind wir für alle Kritik offen und werden sie auch immer an die richtige Adresse weiterleiten. Telekommunikation und somit Breitband ist nach wie vor Aufgabe des Bundes und nicht einzelner Gemeinden. Anderenorts ist nämlich Breitband eine Selbstverständlichkeit und der Bürgermeister kann das Fördergeld für andere wichtige Investitionen, z. B. Schulen oder Sportplätze stecken.

Ihre Arbeitsgruppe DSL



Bürgerforum vom 29. Oktober 2008 stellte Auswertung der Haushalt- und Unternehmensbefragung dar - Wie geht es nun (endlich!) weiter?

Sehr geehrte Mitstreiter,
nach monatelanger nicht durch uns zu vertretenden zeitlicher Verzögerung gibt es viele Neuigkeiten, die uns nunmehr auf ein positives Ergebnis noch in diesem Jahr hoffen lassen. Wie vorangekündigt haben wir im Rahmen der von der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen am 29. 10. veranstalteten Forum "DSL für alle - Internetversorgung in der Oberlausitz" die erste Auswertung unserer Haushalt- und Unternehmensbefragung vorgestellt. Das Ergebnis ist mehr als deutlich und lässt uns hoffen.
Den kompletten, von Herrn Gemeinderat Dimmel als Mitglied der Arbeitsgruppe DSL erstellten, Powerpointvortrag haben wir hier zum download eingestellt. Der derzeitige Stand der Bemühungen lässt sich am besten darstellen, wenn wir den letzten Artikel des Bürgermeisters aus der Czorneboh-Bieleboh-Zeitung komplett nachlesen. Auch dieser ist hier zum download eingestellt. Darüber hinaus ist dazu ein 60seitiges Gutachten im Auftrag der Gemeinde Cunewalde erstellt worden, welches zweifelsfrei diesen Bedarf auch wissenschaftlich nachweist, mit dem Endergebnis, das eine Versorgung in Cunewalde bis auf ganz wenige Ausnahmen flächendeckend möglich sein sollte und der Wettbewerb dieses ergibt.

Der derzeitige Stand lässt sich wie folgt zusammenfassen.
  • Der Bedarf an Breitbandversorgung im Cunewalder Tal ist zweifelsfrei überwältigend nachgewiesen.
  • Branchenführer müssen sich warm anziehen, für den Fall, dass andere technische Lösungen zum Inhalt kommen, wird es in Größenordnungen eine Kundenabwanderung geben.
  • Die Gemeinde wird in den nächsten Wochen eine entsprechende öffentliche Ausschreibung der Breitbandversorung im Cunewalder Tal anbieteroffen veranlassen.
Diese eigentliche Ausschreibung wird auf Grund der Fristvorschriften einige Wochen in Anspruch nehmen, vielleicht noch vor Weihnach- ten, realistischer Weise bis Mitte Januar, denken wir einen verlässlichen Anbieter gefunden zu haben, welcher Cunewalde zu den von uns definierten Bedingungen auch verlässlich und kostengünstig mit einer Flatrate versorgt.

Abschließend noch eine Bitte. Wir sind genau so unzufrieden, dass wir noch keine endgültige Lösung haben wie sie. Außer den Bürger- meistern sind alle Mitstreiter der AG DSL ehrenamtlich tätig. Die großen zeitlichen Verzögerungen - wir hatten eine andere ehrgeizige Zeitschiene und wollten noch vor den Sommerferien fertig sein, können weder die Gemeindeverwaltung noch wir beeinflussen. Sie lagen an den äußerst bürokratischen Förderverfahren. Ohne Förderung hätten wir aber auch die bisher entstandenen Kosten für Gutachten niemals in der Gemeinde Cunewalde aufbringen können. Drücken Sie uns nun die Daumen, dass dieses nunmehrige Ausschreibungsverfahren schnellstens begonnen werden kann. Auch hierzu müssen noch einige bürokratische Fördervorschriften erfüllt werden, damit sich dann die Schlussfolgerung des Gutachtens im Wettbewerb auch bestätigt.

Das Gutachten wird in der Gemeinderatssitzung am 20.11.2008 im Gemeinde- und Bürgerzentrum vorgestellt, ein Besuch lohnt sich!
Aktuelle Informationen September 2008

Nach der kurzen Sommerpause wollen wir an dieser Stelle aktuelle Informationen zum Stand der Aktivitäten unserer Arbeitsgruppe mitteilen.
Nachdem wir unsere Bürgerbefragung mit dem Ergebnis von ca. 1500 zurückgegebenen Fragebogen abgeschlossen haben, hatte sich die AG in ihrer letzten Beratung mit der Prüfung der Angebote für eine umfassende Analyse der Fragebogen beschäftigt. Des Weiteren haben wir sofort im Juni den Antrag auf Förderung an das Sächsische Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) gestellt, durch welchen die Kosten für die Analyse abgedeckt werden sollen. Leider ist unser Antrag bis Ende Juli nicht bearbeitet worden, da sich durch die Kreisgebietsreform die Zuständigkeiten für die Antragstellung geändert haben und anstelle des Amtes für Ländliche Neuordnung in Kamenz nun das Landratsamt Bautzen, Amt für Kreisentwicklung in Kamenz, zuständig ist. Dieses Amt ist aber durch den Umzug und das neue Aufgabengebiet noch nicht in vollem Umfang arbeitsfähig.

Sind die Mittel dann bewilligt, werden wir umgehend die Analyse in Auftrag geben und in deren Resultat wird dann eine 2. Bürgerversammlung auf die derzeitige Situation und die Machbarkeit einer DSL-Versorgung mit unterschiedlichen technischen Mitteln eingehen und umfassend informieren.

Parallel zur Analyse wird ein durch die Gemeindeverwaltung beauftragtes Unternehmen eine Ausschreibung zur Umsetzung der DSL-Versorgung vornehmen. Im Resultat dieser Ausschreibung wird dann ein Unternehmen ausgewählt, das eine kostengünstig umsetzbare Lösung bietet. Diese Lösung soll dann durch eine weitere Förderung des SMUL aufgebaut werden und ab 2009 eine DSL-Versorgung in Cunewalde ermöglichen.

Weiterhin im Gespräch ist natürlich eine Lösung durch die T-Com. Technische Tests zum Übertragen von DSL über die in Cunewalde vorhandene Linientechnik "Hytas 94" sind im Gange und bis ca. Jahresende ist auch hier eine Aussage zu erwarten, ob diese Technologie zum Einsatz kommen wird.

Übrigens ist in die Arbeitsgruppe neben der Bürgermeisterin von Lawalde, Frau Kneschke, auch der Crostauer Gemeinderat Herr Böhmer, für den Crostauer Ortsteil Halbendorf, eingebunden!

Lassen Sie sich bitte auch nach wie vor nicht von ständigen Marktofferten kleinerer Anbieter, aber auch von Branchenführern, in die Irre leiten, die alle samt unter dem Thema agieren, für Cunewalde eine Breitbandtechnik anzubieten. Dass dies möglich ist, wissen alle Fachleute, das Problem ist, dass nach wie vor alle diese Offerten für den Otto-Normalverbraucher nicht bezahlbar sind.

Sehr weit fortgeschritten sind zudem die Genehmigungsverfahren für die Neuerrichtung der beiden Maststandorte von Mobilfunkanbietern,von Vodafone auf dem Standort der ehemaligen Deponie im Zieglertal und von O2 auf dem ehemaligen Hexenbrennplatz am Matschenberg. Beide Unternehmen wollen schnellstmöglich investieren. Hoffen wir nur, dass auf dem Weg durcurch die Behörden, keine unnötigen Probleme aufgebaut werden, wie es vor zwei Jahren am Standort Zieglertal leider schon einmal der Fall war. Diese Funkmasten sind zur jetzigen Phase keine Lösung für unser DSL-Problem, beseitigen aber dennoch und das ist sehr wichtig, im Bereich der Mobilfunkversorgung die noch vorhandenen Funklöcher und helfen uns somit auch hier einen Schritt weiter.

Zusammenfassend können wir sagen, dass im Herbst noch einige wichtige Entscheidungen zu erwarten sind, die uns unserem Ziel, die flächendeckende Versorgung der Gemeinde Cunewalde mit DSL im Jahre 2009, um Einiges näher bringen.

Ihr Bürgermeister und Ihre Arbeitsgruppe DSL

Hinweis: Aus datenschutzrechtlichen und aus fördertechnischen Gründen können wir, auch wenn die Auswertung endgültig abgeschlossen ist, keine detaillierten Auswertungsdaten in der jetzigen Phase veröffentlichen. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.
Einwohnerversammlung zum Thema DSL in Cunewalde am 26. 02. 2008

Vorweggenommen: Diese Einwohnerversammlung kann durchweg als positiv bezeichnet werden und hat den Weg für ein gemeinsames Handeln geebnet!

Nach einer Begrüßung durch den Bürgermeister, Herrn Martolock gab dieser, unterstützt durch eine PowerPoint Präsentation, einen kurzen Überblick über die Geschichte des Cunewalder Telefonnetzes, die Schwierigkeiten bei der Verfügbarmachung von DSL und den derzeitigen Stand. Anschließend hat Herr Deubner im Namen der Interessengemeinschaft DSL die bisherigen Aktivitäten und deren Ergebnisse bzw. Schwierigkeiten erläutert.

Nachdem einige wenige Fragen zum bisher gehörten beantwortet wurden, nahm ein Vertreter von Vodafone Stellung zum Ausbauprogramm der UMTS-Versorgung. Er wies eindeutig darauf hin, dass Vodafone trotz grenzwertiger Wirtschaftlichkeit gewillt ist, das UMTS-Netz in Cunewalde auszubauen. Leider konnte er bestätigen, dass für den Bereich Weigsdorf-Köblitz keine Verbesserung zu erwarten sei! Angemerkt zur UMTS-Bereitstellung sei hier noch, dass dies aus folgenden Gründen keine echte DSL Alternative darstellt: Ausreichende Bandbreite nur im Kernbereich der Funkzelle, mit zunehmender Entfernung zum Mast sind Empfangsstörungen bis hin zum Abbruch möglich.
  • Versorgung des gesamten Ortsbereiches nicht möglich!
  • Hoher Kostenaufwand, Keine Flatrate - 19 Euro / 1000MB, 29 Euro/5000 MB.
  • Zusätzliche Hardwarekosten von ca. 150 Euro für den Anschluss mehrerer PC.
Als nächster Redner gab Herr Kuschnig vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft einen Überblick über ein Förderprogramm zum Schließen von Versorgungslücken in der DSL-Versorgung. Dieses Förderprogramm beinhaltet die finanzielle Unterstützung von unversorgten Kommunen. Voraussetzung ist die Ausschreibung der Leistungen und eine Eigenbeteiligung der Kommune nach vorausgehender Bedarfsermittlung und umfangreichen Studien zur technischen Umsetzung. Diese Möglichkeit werden wir in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung prüfen und ggf. beantragen.

Zusammenfassend konnte der Bürgermeister anschließend feststellen, dass es schon Möglichkeiten gibt, Cunewalde in absehbarer Zeit mit DSL zu versorgen. Es ist aber unabdingbar notwendig, sich auf eine technische Priorität zu verständigen,
  • die wirtschaftlich vertretbar ist,
  • deren Wirtschaftlichkeit durch eine öffentliche Förderung unterstützt werden kann und
  • die ehrenamtlicher Mithilfe und Engagement für die Umsetzung erfordert.
Zusätzlich sollten durch Gewerbetreibende und Bürger technische Anträge und Aufträge in eine Anbieterrichtung - nämlich zukunftssicher zu T-Com - geleitet werden.

Voraussetzung für eine eventuelle öffentliche Förderung ist jedoch ein Anbieter neutrales Bieter- und Angebotsverfahren - die Förderrichtlinien hierfür, die vom Land erarbeitet wurden, sind noch nicht in Brüssel bestätigt. Hier müssen noch mehrere Monate "Zeitverzug" eingeplant werden, wenn öffentliche Mittel verwendet werden sollen, etwa um die monatlichen Kosten für Nutzer günstiger zu gestalten.

Als letzten Rednerbeitrag hatte Herr Penno noch einen Vortrag über eine Bürgerinitiative in Fell vorbereitet, die zum Ergebnis hatte, einen Verein zu gründen und die Versorgung von DSL mittels WLAN selbst in die Hand zu nehmen (http://www.fellweb.de). Ergänzt wurde dieser Beitrag noch durch Herrn Hohlfeld, der darauf hinwies, dass dies zwar eine Übergangslösung werden kann, aber die für eine zukunftssichere Verwendung für modernes Internet und Telekommunikation benötigten hohen Bandbreiten hier nicht zu erreichen sind. Deshalb sollte es unser dringendstes Augenmerk sein, weiterhin alles daran zu setzen, T-Com zu einem Ausbau in Cunewalde zu bewegen. Dazu ist es nach wie vor notwendig, DSL-Anträge zu stellen und die Interessentendatenbank des Telekommunikationsriesen mit den Daten von Antragstellern aus Cunewalde zu füllen. Die Anzahl der vorliegenden DSL-Aufträge entscheidet u. a. mit darüber, wo ein weiterer Netzausbau stattfindet. Ein Antragsformular kann von unserer Internetseite in der Rubrik Antrag heruntergeladen werden.

Die zahlreichen Fragen zum Vortrag von Herrn Penno und die Bereitschaft vieler Anwesender in einem solchen Verein mitzuarbeiten und die Geschicke um eine Bereitbandversorgung selbst in die Hand zu nehmen haben uns ermutigt, alle weiteren Aktivitäten in ein solches Projekt zu kanalisieren und bis zum Jahresende Ergebnisse zu präsentieren, um eine flächendeckende DSL-Versorgung aufzubauen.

Über das genaue Datum einer zweiten großen Versammlung werden wir rechtzeitig informieren.


DSL in greifbarer Nähe

Wie bereits auf der Startseite angekündigt kommt Bewegung in unsere Bemühungen um DSL. Die Firma Firma CELTECH GERMANY GmbH, Sieboldstraße 7 in 97688 Bad Kissingen hat unserer Gemeinde ein WLAN DSL System angeboten, welches bei entsprechendem Zuspruch der Interessenten (ca. 50 in der Startphase und Ausbau auf 300 Nutzer) in wenigen Wochen oder Monaten verfügbar sein soll. Ausführliche Infos auf der Internetseite von Celtech Germany.

WIMAX Frequenzen vergeben

Ende Dezember sind Bundesweit die WIMAX Funkfrequenzen vergeben worden und mit Jahresbeginn ist diese Sytem für Verbraucher verfügbar. Die Kosten liegen bei ca. 10 € für ein Transfervolumen von 1GB (entspricht ca. 3 Stunden online täglich). Das WIMAX in unserer Region natürlich nicht verfügbar ist steht wohl außer Zweifel - und auch hier wieder mein Aufruf an alle Interessenten: Wenn genügend Anträge vorliegen haben wir vielleicht eine Chance in absehbarer Zeit die WIMAX Betreiber zu einer Investition in unsere Region zu überreden!
Infos unter: www.maxonair.de


Telefongespräch mit T-Com am 15.01.2007

Eine bezahlbare Umsatzmöglichkeit in das Lichtleiterkabel ist T-Com angeboten worden. Den verantwortlichen Entscheidungsträgern ist diese Möglichkeit Ende Januar vorgelegt worden und bis Mai ist mit einer Entscheidung zu rechnen, ob dieses Sytem eingebaut wird und an welchen Standorten. Ob Cunewalde in die Auswahl kommt entscheidet aber letztendlich die Anzahl der Anträge, die in die Interessentendatenbank eingetragen sind.


Telefongespräch mit T-Com am 15.11.2006

T-Com wird sich definitiv nicht an der Funk DSL Technologie WIMAX beteiligen. Das heißt, wenn nicht in absehbarer Zeit eine bezahlbare Umsatzmöglichkeit in das Lichtleiterkabel gefunden wird rückt ein Anschluss an das Breitbandnetz in weite Ferne.


Telefongespräch mit der Maxxonair Hotline am 15.11.2006

Der Anbieter MAXXonair ist einer der Bewerber um die WIMAX Funklizenzen. Laut Aussage der Hotline ist es daher ratsam, sich auf deren Webseite für einen preisgünstigen DSL Anschluss als Interessent eintragen zu lassen. Bei einer ausreichenden Anzahl von unverbindlichen Anmeldungen wird dann die Voraussetzung geschaffen und der Anschluss in absehbarer Zeit zur Verfügung gestellt. (ca. 8-12 Monate ist eine etwaige Reaktionszeit). Der Hotline Mitarbeiter bestätigte weiterhin, dass gerade ländliche Gebiete mit den üblichen Anschlussproblemen die Schwerpunkt-Zielgruppe des Unternehmens sind.


Telefongespräch mit Herrn Hassler, T-Com Dresden am 01.06.2006

In einem Telefongespräch mit einem Verantwortlichen der T-Com Dresden, Bereich Ausbau DSL Netz am 01.06.2006 wurde ich von folgendem Bearbeitungsstand in Kenntnis gesetzt: Das Ortsnetz Cunewalde eignet sich ja bekanntlich aufgrund von Lichleitertechnik nicht zur DSL Anbindung. Aus diesem Grunde sucht T-Com nach Alternativen. Im Gespräch ist hierzu die Variante per Funk - und speziell WiMAX. Beim WiMAX müssen die notwendigen Funkfrequenzen ähnlich dem UMTS Vergabeverfahren beantragt werden. Mit einer Entscheidung dieser Vergabe ist im Sommer 2006 zu rechnen. Sollte T-Com den Zuschlag für die Region um Cunewalde bekommen, wird mit der Auftragsverteilung der wichtigsten Bauvorhaben begonnen. Und hier sind wir wiederum beim Punkt "Antragstellungszahlen" - je mehr Bürger ihr Interesse bekunden, je besser die Platzierung unserer Gemeinde!

Wir sind nicht der einzige Ort in Ostsachsen ohne DSL!!!

Ein voraussichtlicher Baubeginn ist dann nicht vor Anfang 2007 zu erwarten, aber nur wenn wir , zu den ersten gehören!
Einen Grund zur Freude gibt es aber bei dieser Aussicht. Das WiMAX Verfahren kommt gänzlich ohne Telefonanschluss aus. Das ist gerade für junge Leute interessant, da diese ja bekanntlich ihre Telekommunikation weitestgehend über den Mobilfunk abhandeln und somit eine Kosteneinsparung in Aussicht hätten.